Logopädie

Logopädie

Inhalte der Sprachtherapie

Wir unterscheiden Sprach- von Sprechstörungen.

Bei Sprachstörungen sind zentrale Prozesse involviert, d.h. es geht um die Leistungen des Gehirns.

Sprechstörungen betreffen die Aussprache von Lauten. Gesichts-, Lippen- und Zungenmuskulatur und sind für die Lautformung verantwortlich.

Sprachstörungen bei Kindern:

  • Grammatik
  • Wortschatz
  • Satzbau
  • Flexionsformen
  • Verb- und Adjektivbildung

Sprechstörungen bei Kindern

  • Lautbildungsfehler: sch, s, k, t, tr, kr, r etc.
  • Stottern oder Poltern
  • Zahnfehlstellungen
  • Schlaffe Zungen- u. Lippenmuskulatur

Stimmstörungen

  • bei Erwachsenen: Heiserkeit, geringe Belastbarkeit, Räusperzwang, nach Operationen
  • bei Kindern: Schreiknötchen, Heiserkeit

Hörverarbeitungsstörungen bei Kindern

  • im Rahmen von Lese-Rechtschreib-Schwäche
  • Laut- und Geräuschwahrnehmung
  • Differenzierung der Laute untereinander

Sprach-/Sprechstörungen bei Erwachsenen

  • nach Schlaganfall
  • bei Krankheiten wie Morbus Parkinson, Amyothrophe Lateralsklerose (ALS), Multiple Sklerose etc.

Schluckstörungen

  • bei Erwachsenen: nach Schlaganfall oder bei Krankheit, vermindertes Kauvermögen, erschwertes Schluckvermögen, Essensanstrengung, Appetitlosigkeit
  • bei Kindern: im Rahmen von Schwerstbehinderung, übermäßiger Speichelfluss, eingeschränktes Kau- und Schluckvermögen

 

Begriffsklärung

Der Begriff Sprachtherapie hebt sich vom Begriff Logopädie ab.
Wer als Sprachtherapeut/in tätig ist, hat in der Regel einen Studiengang absolviert und mit Diplom oder Master abgeschlossen.
Die akademischen Sprachtherapeuten werden durch den dbs (Deutscher Bundesverband der akademischen Sprachtherapeuten) vertreten.


Ziele der Sprachtherapie

Das Ziel der Sprachtherapie ist der Erhalt, die Wiederherstellung oder die Verbesserung der kommunikativen Fähigkeiten.
Es ist das Vermögen, sich ausdrücken zu können und jederzeit in verständlicher Art und Weise mit den passenden Worten sagen zu können, was man möchte oder was in einem vorgeht.

 

Ganzheitlicher Ansatz

Der Mensch als soziales Wesen tritt mit seinen Mitmenschen in Interaktion. Er kommuniziert mit ihnen auf unterschiedliche Weise.
Die Sprache ist einer der bedeutendsten Teile dieser Interaktion.
Fehlt das Sprachvermögen, geht ein großer und wichtiger Teil des Miteinanders verloren.

Für die Sprachtherapie bedeutet das, die Sprache nicht als iso- liertes Phänomen zu betrachten, sondern den Menschen mit sei- nen individuellen Lebensumständen zu berücksichtigen.